GEMEINDE

Die selbständige Gemeinde Unterstadion mit derzeit ca. 770 Einwohner liegt idyllisch am Unterlauf des Stehenbachs. Erstmals urkundlich erwähnt wurde Unterstadion 1129 in einer Schenkungsurkunde an das Kloster Ochsenhausen. Noch früher, im Jahr 838, wurde der Ortsteil Bettighofen, damals als „Patinhova“ geschichtlich erwähnt. Den Dorfmittelpunkt stellt das Gemeindezentrum dar. In diesem Dorfzentrum sind das Rathaus, die Feuerwehrgerätehalle mit Floriansstube, der gemeindliche Bauhof, der Gemeindesaal, ein Kulturraum und das Vereinsheim des Musikvereins Lyra beheimatet. Ein besonderer Blickfang und Sehenswürdigkeit ist unsere Dorfkirche „St. Maria und Selige Ulrika“ sowie die Kapelle Maria Schnee. Der moderne Kirchenbau wurde am 09. Mai 1982 von Bischof Dr. Georg Moser eingeweiht. In der Kirche befindet sich seit dem Jahre 2006 die Ulrika Nische. Sie erinnert an die Selige Ulrika Nisch (1882 – 1913), ihre Wurzeln stammen aus Unterstadion. Das großflächige Glasfenster der Nische spiegelt das Wort der Seligen Schwester Ulrika: „Kein Maß kennt die Liebe“.

Der Neubau von Eigenheimen wird in kleinen Neubaugebieten dem örtlichen Bedarf angepasst. Der heute immer noch überwiegend landwirtschaftlich geprägte Ort hat sich zu einer schmucken Wohngemeinde entwickelt. Verschiedene Gewerbebetriebe runden das Infrastrukturangebot im Ort ab. Mit über 140 Arbeitnehmer ist die Firma Leuze electronic assembly GmbH der größte Arbeitgeber im Ort. Mit der Firma Schlegel-Werbung und weiteren Handwerksbetrieben kann die Gemeinde auf ein Arbeitsplatzangebot von über 200 Arbeitsplätzen verweisen. Für ein ausgeprägtes sportliches und kulturelles Angebot sorgen der Musikverein Lyra, der Sportverein SV Unterstadion mit 9 Abteilungen, die Freiwillige Feuerwehr, der Kirchenchor, ein Kinderchor, die Katholische Landjugend, der Landfrauen-verein, der Seniorentreff und der Ulrika-Nisch Freundeskreis.